Wasserpflanzen, die für Katzen giftig sind

Wasserpflanzen, die für Katzen giftig sind

Katzen und Wasser – dies ist eine ambivalente Geschichte. Einerseits mögen Katzen kein Wasser, auf der anderen Seite fühlen sie sich vom Wasser aber magisch angezogen. Wer ein Aquarium oder einen Teich im Garten und eine Katze hat, kennt das Problem. Katzen trinken gerne mal aus dem Aquarium oder aus dem Teich und angeln zudem gerne nach den Fischen, die darin schwimmen. Dabei kommen sie mit Wasserpflanzen in Berührung, von denen einige für Katzen giftig sind.

Katzen sind neugierig

Alle Katzen sind von Natur aus neugierig und diese Neugier hat schon so manche Katze das Leben gekostet. Es gibt einiges, was für Katzen giftig ist, leider gehören auch Wasserpflanzen dazu. Aquarien sind ein beliebter Wassernapf für die Stubentiger und hier lauert nicht selten eine große Gefahr. Welche Wasserpflanzen können Katzenfreunde ohne Bedenken für das Aquarium oder den Gartenteich verwenden? Die Katze davon abzuhalten, von dem Wasser zu trinken, ist unsinnig, da Katzen grundsätzlich nur das tun, was ihnen passt. Sie selbst wissen nicht, was für Katzen giftig ist, der Besitzer von Aquarium oder Gartenteich sollte sich aber kundig machen.

Keine Pflanzenschutzmittel verwenden

Obwohl es viele Wasserpflanzen für das Aquarium und den Gartenteich gibt, die für Katzen nicht giftig sind, so lauert im Wasser trotzdem eine Gefahr. Pflanzenschutzmittel, wie sie gerne für Zierteiche im Garten verwendet werden, sind für Katzen giftig und das bereits in einer sehr niedrigen Konzentration. Wer neue Pflanzen für seinen Teich kaufen möchte, sollte darauf achten, dass auch das sogenannte Zuchtwasser nicht mit giftigen Pflanzenschutzmitteln belastet ist. Dünger ist ebenfalls für Katzen giftig. Vor allem junge Tiere, die aus dem Teich oder dem Aquarium trinken, in dem die Wasserpflanzen gedüngt wurden, können gesundheitliche Schäden davontragen.

Für Katzen giftig – Wasserpflanzen, die Gift abgeben

Katzen begnügen sich oftmals nicht damit, das Wasser aus dem Gartenteich oder dem Aquarium zu trinken, sie spielen auch gerne mal mit den Pflanzen. Wichtig ist daher, darauf zu achten, dass die Wasserpflanzen keine giftigen Stoffe ins Wasser abgeben. Der Sumpfschachtelhalm, der sich bei Teichbesitzern großer Beliebtheit erfreut, gehört zu den Pflanzen, die für Katzen giftig sind. Er gibt seine Giftstoffe ins Wasser ab und dies ist sehr gefährlich für die Katzen, die das Wasser trinken oder an der Pflanze lecken. Andere Wasserpflanzen sorgen für eine schleichende Vergiftung. Die Katzen wirken lange Zeit völlig gesund, bis die Giftdosis dann eines Tages zu hoch ist.

Keine Gefahr für andere Tiere

Es ist ein für die Katze oftmals tödlicher Irrtum anzunehmen, dass Wasserpflanzen, die für Fische oder Schnecken nicht gefährlich sind, auch keine Gefahr für Katzen bedeuten. Es gibt viele Pflanzen, die Fisch gerne mögen, die jedoch für Katzen giftig sind. Deshalb ist es immer richtig, im Zoofachgeschäft nach den Pflanzen zu fragen, die nicht giftig für Katzen sind und im Teich oder Aquarium dekorativ aussehen.

Fazit für Katzen giftig

Wasserpflanzen gehören in jeden schönen Gartenteich und in jedes Aquarium. Es müssen jedoch keine Pflanzen sein, die für Katzen giftig sind. Deshalb sollten Katzenbesitzer die Pflanzen für ihr Aquarium mit großer Sorgfalt auswählen. Pflanzen wie die Grünlilie oder das kriechende Schönpolster sehen sehr hübsch aus und sie sind für die Katze nicht giftig.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / DenysR

Tommy Weber

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 2.08.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Nach Oben